Goldrute

Die Goldrute ist eine Pflanze, die von Juli bis Oktober blüht und sehr häufig am Wegrand zu finden ist. Ihren Namen verdankt sie ihrem Aussehen – die heilende Wirkung der Arzneipflanze ist vor allem bei Erkrankungen der Harnwege „Gold wert“.

Von der Goldrute, auch Goldraute, Goldwundkraut oder Goldrautenkraut genannt, gibt es mehr als 100 Arten. Vor allem drei Arten sind seit mehr als 200 Jahren bei uns heimisch: die Echte oder Gewöhnliche Goldrute (Solidago virgaurea), die kanadische Goldrute und die Riesengoldrute.

Pharmazeutisch werden die getrockneten, ganzen oder zerkleinerten, blühenden, oberirdischen Pflanzenteile (Stängel, Blätter und Blüten) der Goldrute als Teedroge verwendet. Die Arzneipflanze hilft vor allem bei Beschwerden der Harnwege. Sie zeichnet sich aus durch eine entzündungshemmende, diuretische (entwässernd und harnbildend) und leicht krampflösende Wirkung. Goldrutentee kommt daher gern zum Einsatz, um die Harnwege durchzuspülen oder um Nierengrieß auszuschwemmen. Verantwortlich für die heilende Wirkung sind die Inhaltsstoffe der Pflanze, Saponine (Gerbstoffe), ätherische Öle und Flavonoide.

Neben und Wechselwirkungen

Da die Goldrute eine Angehörige der Pflanzenfamilie der Korbblütler (Asteraceae) ist, könnte sie allergische Reaktionen auslösen. Menschen mit Allergie auf Korbblütler sollten daher vorsichtig beim Einsatz von Goldrute sein. Auch bei Menschen mit eingeschränkter Herz- oder Nierentätigkeit sollte die Goldrute nicht therapeutisch eingesetzt werden, weil es hier verkehrt wäre, eine große Flüssigkeitsmenge zuzuführen – denn für die Wirkung der Arzneipflanze wäre es wichtig, viel zu trinken.

Teezubereitung

Für die Zubereitung von Goldrutentee werden 2 bis 4 Gramm fein geschnittene Droge mit kochendem Wasser übergossen oder kalt angesetzt und kurz aufgekocht und nach 5 bis 10 Minuten durch ein Teesieb abgeseiht. Als Diuretikum mit harntreibender Wirkung wird täglich 3 bis 5 mal eine Tasse Goldrutentee getrunken. Die empfohlene Tagesdosis liegt bei 6 bis 12 Gramm Droge.

Comments are closed.