Impass-Check

Impflücken schließen: Auch an Influenza- und Pneumokokken-Impfungen denken!

Manche Impflücken sind auf Impfskepsis zurückzuführen, andere beruhen auf mangelndes Gefahrenbewusstsein oder Bequemlichkeit. Die Österreichische Apothekerkammer, der Österreichische Apothekerverband und der Österreichische Verband der Impfstoffhersteller haben daher den Impfpass-Check vom 1. bis zum 19. Oktober in allen österreichischen Apotheken ins Leben gerufen: Lassen Sie in Ihrer Apotheke Ihren Impfpass überprüfen und informieren Sie sich über notwendige Impfungen!

#ImpfpassCheck Heute starten die Impfpass-Beratungswochen in deiner Apotheke!

Gepostet von Apotheke im Fokus am Montag, 30. September 2019

Impflücken aufdecken

Impfungen sind in Österreich ein höchst emotionales Thema. Oft stehen Menschen Impfungen skeptisch gegenüber, ohne dass sie selbst wissen, warum. Vorhandene Skepsis wird oft durch Social Media und Medienberichte über (angebliche) Impfzwischenfälle befeuert. Junge Menschen wissen oft gar nicht mehr, was Infektionskrankheiten wie Masern anrichten können. Das gilt auch für viele andere Impfungen wie FSME oder HPV. Die Apotheke ist ein wichtiger Ort, um gerade die Gruppe der jungen Erwachsenen zu erreichen.

Influenza-Impfung viel zu wenig genützt

Ganz besonders schlecht bestellt ist es in Österreich um die Influenza-Impfung. Viele Österreicherinnen und Österreicher sind sich ihres eigenen Risikos oft nicht bewusst. Das betrifft auch Risikogruppen wie zum Beispiel Menschen mit bestehenden Grunderkrankungen wie Erkrankungen des Herzkreislaufsystems, Diabetes oder chronischer Herzinsuffizienz.
Höhere Durchimpfungsraten können eine Epidemie nicht vollständig verhindern, aber wesentlich abmildern. Jede und jeder, der oder die sich und andere schützen möchte, sollte sich gegen Influenza impfen lassen.

Unterschätzte Pneumokokken-Infektionen

Ähnlich wie mit der Influenza verhält es sich mit Lungenentzündungen. Auch diese werden von vielen unterschätzt, obwohl sie sehr gefährlich sein können. Sie gehören zu den häufigsten Krankheiten, die auf internistischen Intensivstationen behandelt werden müssen. Meist werden sie durch Pneumokokken verursacht. Personen ab 50 Jahren und chronisch Kranke sollten daher alles daransetzen, gar nicht erst eine Lungenentzündung zu bekommen. Dazu gehört nicht zu rauchen und sich gegen den häufigsten Auslöser von Lungenentzündungen – die Pneumokokken – impfen zu lassen.

Impfpass in der Apotheke checken lassen

Bis 19. Oktober können alle ihren Impfpass kostenlos in der Apotheke überprüfen lassen – unkompliziert und ohne langwierige Terminvereinbarung. Holen Sie sich einen Überblick über notwendige Impfungen und die korrekten Abstände zur Auffrischung!

www.impfpass-check.at, Informationsmaterial in allen österreichischen Apotheken!

Impfaktionen in den Apotheken:
Pneumokokken Impfung: Preis-Aktion 1.10.2019 bis 31.3.2020 und Kassenzuschüsse 1.9.2019 bis 31.12.2019 bzw. 31.8.2020
Influenza Impfung: Preis-Aktion 1.10.2019 bis 31.12.2019 und Kassenzuschüsse 1.10.2019 bis 31.1.2010 bzw. 1.2.2020

Comments are closed.